Was fehlt in Delbrück - ein Schulgebäude oder ein neues Rathaus mit Tiefgarage?

Veröffentlicht am 20.01.2019 in Stadtentwicklung

Der erste Bürgerentscheid in der Geschichte der Stadt Delbrück steht an. Die Bürger/innen von Delbrück können am Sonntag, 17. Februar 2019, entscheiden, ob an der Himmelreichallee ein neues Rathaus mit Tiefgarage gebaut wird oder nicht. Unter dem Titel  "Was fehlt in Delbrück - ein Schulgebäude oder ein Rathaus-Neubau mit Tiefgarage?" laden der SPD-Ortsverein und der Ortsverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN interessierte Bürger zu einer Informationsveranstaltung ein. Termin ist am Montag, 28. Januar 2019, 19:00 Uhr im Hotel Appel Krug an der Oststraße 11 in Delbrück.

Die Fraktionen von SPD und GRÜNEN sowie das fraktionslose Ratsmitglied Hans-Theo Sasse aus Westenholz hatten sich im Stadtrat gegen den Neubau eines Rathauses mit Tiefgarage ausgesprochen, sind jedoch an der Ratsmehrheit mit Bürgermeister Werner Peitz gescheitert. Schließlich beantragten SPD, GRÜNE und Ratsherr Sasse gemeinsam, der Stadtrat möge einen Ratsbürgerentscheid beschließen und die Bürger/innen über einen Rathaus-Neubau abstimmen lassen.

Nach dem Antrag auf Ratsbürgerentscheid rückte die CDU-Mehrheitsfraktion vom Neubau-Plan überraschend ab und brachte die Idee ins Spiel, die Stadtverwaltung im Schulgebäude in Westenholz unterzubringen. Doch diese Idee war umstritten und  blieb nur ein kurzes Intermezzo, bevor die CDU  wieder auf Neubau-Kurs einschwenkte. Letztlich beschloss der Stadtrat einstimmig einen Ratsbürgerentscheid und stoppte die Rathaus-Planung bis zur Abstimmung am 17. Februar.

SPD und GRÜNE sind überzeugt, dass die Kosten für einen Rathaus-Neubau an der Himmelreichallee viel zu optimistisch geschätzt sind und deutlich über den vom Bürgermeister genannten 8,4 Mio Euro liegen werden. Die SPD-Fraktion spricht in ihrer Stellungnahme zum Ratsbürgerentscheid von einem „Fass ohne Boden“. DIE GRÜNEN haben errechnet, dass das Rathaus-Projekt inklusive Tiefgarage die Steuerzahler/innen in Delbrück insgesamt ca. 18-19 Mio Euro kosten wird.

Am 28. Januar wollen SPD und GRÜNE unter dem Motto  "Was fehlt in Delbrück - ein Schulgebäude oder ein Rathaus-Neubau mit Tiefgarage?" über die tatsächlichen Kosten und Risiken einer Rathaus-Planung an der Himmelreichallee informieren und kostengünstigere Alternativen aufzeigen. SPD und GRÜNE sprechen sich  zur Lösung der Raumprobleme für den Bau eines neuen Schulgebäudes aus. Diese Lösung wäre ca. 7-8 Mio. Euro günstiger als ein Rathaus-Neubau mit Tiefgarage. 

Einig sind sich SPD und GRÜNE, dass Alternativen zu einem Rathaus-Neubau geprüft werden müssen – doch genau das hat die Ratsmehrheit im November abgelehnt. Jetzt hoffen die Neubau-Gegner am 17. Februar auf ein mehrheitliches „Nein“. Nur dann werden Alternativen noch geprüft. Bei einem „Ja“ für ein neues Rathaus wird Delbrück dagegen jahrelang unter hoher Verschuldung leiden. Viele Leistungen kann die Stadt dann in Zukunft nicht mehr finanzieren, warnen SPD und GRÜNE.

 

 

 
 

Ratsinfosystem

Mitglied werden

News

15.12.2019 19:47 „Faire Arbeit auf Europas Straßen“
Rat, Kommission und Parlament einigen sich im Streit um Mobilitätspaket „Wir haben nach langen und schwierigen Verhandlungen einen guten Kompromiss gefunden, den auch die zentraleuropäischen Staaten mittragen. Täglich werden Millionen von Waren im europäischen Binnenmarkt von A nach B transportiert, aber überall in Europa fehlen Fahrerinnen und Fahrer in der Speditionsbranche. Das liegt zu großen

15.12.2019 19:45 Die Grundrente muss jetzt schnell umgesetzt werden
Wir wollen die Grundrente jetzt schnell zum Gesetz machen, fordert Fraktionsvizin Katja Mast. Denn die Anerkennung der Lebensleistung vieler Beschäftigter steht für uns an vorderster Stelle. „Genau richtig. Die SPD-Bundestagsfraktion ist absolut dafür, die Grundrente jetzt sehr schnell ins Gesetzblatt zu bringen. Denn es geht nicht um Paragrafen, sondern darum, Lebensleistung anzuerkennen. Die Angst vor

15.12.2019 19:44 Udo Bullmann – Brexit darf nicht zu Steueroase und Dumping-Konkurrenz vor Europas Haustür führen
Die SPD setzt sich für Partnerschaftsabkommen ein, das Beitrittsperspektive für die Zukunft offenhält. Dazu erklärt der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: Mit dem Ergebnis der britischen Unterhauswahlen ist das Ende der britischen EU-Mitgliedschaft in greifbare Nähe gerückt. Auch wenn der konservative Premierminister Boris Johnson dies als Erfolg feiert – wer die politischen und ökonomischen Realitäten im

Ein Service von websozis.info

Links zu SPD Seiten

 

 

 

Suchen