Ratsbürgerentscheid "Rathaus-Neubau" am 17.02.2019

Veröffentlicht am 18.01.2019 in Stadtentwicklung

Flexible Lösung“ oder Fass ohne Boden“

Bürgermeister Werner Peitz und eine Mehrheit der Ratsmitglieder wünschen sich ein neues Rathaus. Deshalb haben sie im Dezember 2016 beschlossen, die Planung für einen Neubau auf den Weg zu bringen. Unsere Fraktion im Rat hatte von Anfang an große Bedenken gegen das vom Bürgermeister präsentierte Zahlenwerk.

 

Zuerst war von ca. 6,1 Mio. € die Rede. Bei näherem Hinsehen entpuppte sich das Ganze als
vage geschätzte Zahl. Heute, nach knapp 2 Jahren, sind wir bereits bei (geschätzten) 8,4 Mio. € . Das ist noch lange nicht das Ende. Hinzu kommen viele zusätzliche Kosten, die zwangsläufig ein solcher Neubau mit sich bringt, die in dieser Kalkulation nicht enthalten sind.

Wir halten deshalb diesen Kostenansatz für viel zu niedrig und unrealistisch.

Wenn ein Neubau kommt, soll auch eine Tiefgarage gebaut werden (laut Verwaltung ca. 1,6 Mio. € ). Weitere Kosten kommen hinzu, so dass das Volumen immer größer wird. Das Ende dieser unsicheren Rechnung ist heute nicht absehbar.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
am 17. Februar 2019 haben Sie das letzte Wort !

Der Stadtrat hat einen demokratischen Bürgerentscheid auf den Weg gebracht. Sie haben die Gelegenheit, selbst darüber zu entscheiden, ob es einen Neubau geben soll oder ob die politisch Verantwortlichen preiswertere und flexiblere Lösungen suchen sollen.

 

Entscheiden Sie und bestimmen Sie mit.
Sie haben die Wahl mit einem
„Ja“ oder „Nein“

 

Stimmen Sie mit NEIN

  • wenn Sie nicht wollen, dass ein teurer „Luxus-Neubau“ mit unbekannter Endsumme errichtet wird.

  • wenn Sie nicht wollen, dass die Kosten für einen Neubau unkontrolliert aus dem Ruder laufen.

  • wenn Sie nicht wollen, dass die Verschuldung unserer Stadt durch ein solches Projekt immer weiter in die Höhe steigt.

Stimmen Sie auch mit NEIN

  • wenn Sie wollen, dass wir eine flexible Stadtverwaltung in Delbrück-Mitte behalten.

  • wenn Sie wollen, dass Rat und Bürgermeister endlich ernsthaft nach preiswerteren und besseren Alternativen suchen.

  • wenn Sie wollen, dass das Geld sinnvoller dort verwendet wird, wo alle Bürgerinnen und Bürger etwas davon haben.

Hier finden Sie die Stellungnahme als 

 

Am 17. Februar 2019 haben Sie es in der Hand zu entscheiden, ob unsere Stadt
zukunftsfähig bleibt oder auf Jahrzehnte nur noch mit Schuldentilgung und
Zinszahlungen belastet sein wird.

 
 

Ratsinfosystem

Mitglied werden

News

21.02.2019 21:48 Marja-Liisa Völlers zu Digitalpakt Schule
Nach der Einigung von Bund und Ländern im Vermittlungsausschuss hat der Bundestag heute das Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes verabschiedet. Damit ist der Weg für den Digitalpakt frei. „Mit der Grundgesetzänderung kann der Digitalpakt Schule endlich kommen. Der Bund kann künftig die Länder finanziell bei ihren Bildungsaufgaben unterstützen. Das Kooperationsverbot wird damit endlich Geschichte sein.

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

Ein Service von websozis.info

Gesagt. Getan. Gerecht.

Hier die Broschüre als PDF

Links zu SPD Seiten

 

 

 

Suchen