Ratsbürgerentscheid "Rathaus-Neubau" am 17.02.2019

Veröffentlicht am 18.01.2019 in Stadtentwicklung

Flexible Lösung“ oder Fass ohne Boden“

Bürgermeister Werner Peitz und eine Mehrheit der Ratsmitglieder wünschen sich ein neues Rathaus. Deshalb haben sie im Dezember 2016 beschlossen, die Planung für einen Neubau auf den Weg zu bringen. Unsere Fraktion im Rat hatte von Anfang an große Bedenken gegen das vom Bürgermeister präsentierte Zahlenwerk.

 

Zuerst war von ca. 6,1 Mio. € die Rede. Bei näherem Hinsehen entpuppte sich das Ganze als
vage geschätzte Zahl. Heute, nach knapp 2 Jahren, sind wir bereits bei (geschätzten) 8,4 Mio. € . Das ist noch lange nicht das Ende. Hinzu kommen viele zusätzliche Kosten, die zwangsläufig ein solcher Neubau mit sich bringt, die in dieser Kalkulation nicht enthalten sind.

Wir halten deshalb diesen Kostenansatz für viel zu niedrig und unrealistisch.

Wenn ein Neubau kommt, soll auch eine Tiefgarage gebaut werden (laut Verwaltung ca. 1,6 Mio. € ). Weitere Kosten kommen hinzu, so dass das Volumen immer größer wird. Das Ende dieser unsicheren Rechnung ist heute nicht absehbar.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
am 17. Februar 2019 haben Sie das letzte Wort !

Der Stadtrat hat einen demokratischen Bürgerentscheid auf den Weg gebracht. Sie haben die Gelegenheit, selbst darüber zu entscheiden, ob es einen Neubau geben soll oder ob die politisch Verantwortlichen preiswertere und flexiblere Lösungen suchen sollen.

 

Entscheiden Sie und bestimmen Sie mit.
Sie haben die Wahl mit einem
„Ja“ oder „Nein“

 

Stimmen Sie mit NEIN

  • wenn Sie nicht wollen, dass ein teurer „Luxus-Neubau“ mit unbekannter Endsumme errichtet wird.

  • wenn Sie nicht wollen, dass die Kosten für einen Neubau unkontrolliert aus dem Ruder laufen.

  • wenn Sie nicht wollen, dass die Verschuldung unserer Stadt durch ein solches Projekt immer weiter in die Höhe steigt.

Stimmen Sie auch mit NEIN

  • wenn Sie wollen, dass wir eine flexible Stadtverwaltung in Delbrück-Mitte behalten.

  • wenn Sie wollen, dass Rat und Bürgermeister endlich ernsthaft nach preiswerteren und besseren Alternativen suchen.

  • wenn Sie wollen, dass das Geld sinnvoller dort verwendet wird, wo alle Bürgerinnen und Bürger etwas davon haben.

Hier finden Sie die Stellungnahme als 

 

Am 17. Februar 2019 haben Sie es in der Hand zu entscheiden, ob unsere Stadt
zukunftsfähig bleibt oder auf Jahrzehnte nur noch mit Schuldentilgung und
Zinszahlungen belastet sein wird.

 
 

Ratsinfosystem

Mitglied werden

News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

Links zu SPD Seiten

 

 

 

Suchen