Stellungnahme der SPD-Delbrück zur Äußerung: „PID-Chefin macht ihrem Ärger Luft “aus dem Westfalen Blatt Nr. 21

Veröffentlicht am 30.01.2019 in Ratsfraktion

Norbert Hagenbrock

Mit Frau Michaelis habe ich gemeinsam, dass ich total überrascht war von der Initiative „Nein zum Rathaus“, weil sie aus eine Ecke kommt, die normalerweise SPD-Anträge nicht unterstützt, was noch freundlich ausgedrückt ist.

2009 sind meine Frau und ich von Salzkotten nach Delbrück gezogen. Deshalb bin ich mit den politischen Verhältnissen Delbrücks bis dahin nicht sehr vertraut. Für die Zeit danach sieht das anders aus, da ich schulpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion geworden bin. So konnte ich die oft sehr emotional geführten jahrelangen Auseinandersetzungen um die Einführung einer Gesamtschule hautnah miterleben.

Ein solches Hickhack, wie es sowohl seitens der CDU als auch der FDP aufgeführt worden ist, habe ich noch nirgends erlebt. Das Einzige, worauf wir uns verlassen konnten, war, dass Beschlüsse, die beide Parteien in der Schulpolitik fassten, eine extrem kurze Gültigkeit hatten und durch neue, oft skurrile ersetzt wurden.

Wenn dieses Verhalten schon 2009 und vorher die Regel war, könnte das eine Erklärung für den „mangelnden Respekt vor den gewählten Ratsvertretern“ sein, den Frau Michaelis so wortreich beklagt. Offensichtlich hat nicht nur die damalige Verwaltung ihre Aufgaben nicht wahrgenommen sondern auch die Ratsmehrheit muss versagt haben. Zogen die „Bürgerinnen und Bürger, die sich ein eigenes Urteil bilden können“, daraus Konsequenzen?

Frau Michaelis zählt eine Reihe von Leistungen auf, die die Stadt in Angriff genommen hat bzw. die sie noch erbringen will, u.a. die Sanierung des Gymnasiums, die mit etwa 8 Mill € veranschlagt wird - Geld, das erst demnächst ausgegeben wird - zusätzlich zu einem Rathausneubau.

Sollte in Westenholz tatsächlich eine Realschule errichtet werden, verringerte sich mit Sicherheit die Zügigkeit der Gesamtschule, damit auch die Differenzierungsmöglichkeiten - vor allem aber der Raumbedarf der Gesamtschule.

Wenn Frau Michaelis, aber auch Herr Reichert in seinem Leserbrief nach etwa zehn Jahren feststellen, dass damals massive Fehler gemacht worden sind, werden sie vielleicht bei einem Rathausneubau sehr viel schneller zu der Einsicht gelangen, dass ein weiterer gemacht wurde.

gez. Norbert Hagenbrock

 Sachkundiger Bürger der SPD-Fraktion im Schul- und Kulturausschuss

 

Ratsinfosystem

Mitglied werden

Links zu SPD Seiten

 

 

 

Soziale Netzwerke

News

04.07.2024 19:27 Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum)
Bahn frei für Balkonkraftwerke Der Bundestag verabschiedet heute Modernisierungen des Wohnungseigentumsrechts. Mit der Reform werden die Möglichkeiten zur virtuellen Eigentümerversammlungen erleichtert und Wohnungseigentümer:innen sowie Mieter:innen in die Lage versetzt, mit Balkonkraftwerken ihre Energiekosten zu senken. Daniel Rinkert, zuständiger Berichterstatter: „Mit der Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes stärken wir die Energiewende in den eigenen vier Wänden. Ab sofort… Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum) weiterlesen

04.07.2024 19:26 Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland
Geflüchtete kommen gut im Arbeitsmarkt an Die Integration von Geflüchteten in unseren Arbeitsmarkt funktioniert gut. Das haben die Ergebnisse des Länderberichts der OECD gezeigt. Auch die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder von Eingewanderten haben sich verbessert. Dennoch ist hier Luft nach oben, sagt Martin Rosemann. „Die Ergebnisse der OECD-Studie bestätigen das, was wir, allen Unkenrufen zum… Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland weiterlesen

30.06.2024 18:07 Für eine moderne Krankenhauslandschaft
Der Deutsche Bundestag beriet am 27.06.2024 in 1. Lesung das Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG). Damit beginnt das parlamentarische Verfahren für die tiefgreifendste Reform der Krankenhausversorgung in den letzten 20 Jahren. Die Reform wird die wohnortnahe medizinische Versorgung sicherstellen, die Qualität der Behandlungen verbessern und das Personal in den Krankenhäusern entlasten. Heike Baehrens, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion: „Mit… Für eine moderne Krankenhauslandschaft weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Suchen