Stellungnahme der SPD-Delbrück zur Äußerung: „PID-Chefin macht ihrem Ärger Luft “aus dem Westfalen Blatt Nr. 21

Veröffentlicht am 30.01.2019 in Ratsfraktion

Norbert Hagenbrock

Mit Frau Michaelis habe ich gemeinsam, dass ich total überrascht war von der Initiative „Nein zum Rathaus“, weil sie aus eine Ecke kommt, die normalerweise SPD-Anträge nicht unterstützt, was noch freundlich ausgedrückt ist.

2009 sind meine Frau und ich von Salzkotten nach Delbrück gezogen. Deshalb bin ich mit den politischen Verhältnissen Delbrücks bis dahin nicht sehr vertraut. Für die Zeit danach sieht das anders aus, da ich schulpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion geworden bin. So konnte ich die oft sehr emotional geführten jahrelangen Auseinandersetzungen um die Einführung einer Gesamtschule hautnah miterleben.

Ein solches Hickhack, wie es sowohl seitens der CDU als auch der FDP aufgeführt worden ist, habe ich noch nirgends erlebt. Das Einzige, worauf wir uns verlassen konnten, war, dass Beschlüsse, die beide Parteien in der Schulpolitik fassten, eine extrem kurze Gültigkeit hatten und durch neue, oft skurrile ersetzt wurden.

Wenn dieses Verhalten schon 2009 und vorher die Regel war, könnte das eine Erklärung für den „mangelnden Respekt vor den gewählten Ratsvertretern“ sein, den Frau Michaelis so wortreich beklagt. Offensichtlich hat nicht nur die damalige Verwaltung ihre Aufgaben nicht wahrgenommen sondern auch die Ratsmehrheit muss versagt haben. Zogen die „Bürgerinnen und Bürger, die sich ein eigenes Urteil bilden können“, daraus Konsequenzen?

Frau Michaelis zählt eine Reihe von Leistungen auf, die die Stadt in Angriff genommen hat bzw. die sie noch erbringen will, u.a. die Sanierung des Gymnasiums, die mit etwa 8 Mill € veranschlagt wird - Geld, das erst demnächst ausgegeben wird - zusätzlich zu einem Rathausneubau.

Sollte in Westenholz tatsächlich eine Realschule errichtet werden, verringerte sich mit Sicherheit die Zügigkeit der Gesamtschule, damit auch die Differenzierungsmöglichkeiten - vor allem aber der Raumbedarf der Gesamtschule.

Wenn Frau Michaelis, aber auch Herr Reichert in seinem Leserbrief nach etwa zehn Jahren feststellen, dass damals massive Fehler gemacht worden sind, werden sie vielleicht bei einem Rathausneubau sehr viel schneller zu der Einsicht gelangen, dass ein weiterer gemacht wurde.

gez. Norbert Hagenbrock

 Sachkundiger Bürger der SPD-Fraktion im Schul- und Kulturausschuss

 
 

Ratsinfosystem

Mitglied werden

News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

Ein Service von websozis.info

Links zu SPD Seiten

 

 

 

Suchen