Stellungnahme der SPD-Delbrück zur Äußerung: „PID-Chefin macht ihrem Ärger Luft “aus dem Westfalen Blatt Nr. 21

Veröffentlicht am 30.01.2019 in Ratsfraktion

Norbert Hagenbrock

Mit Frau Michaelis habe ich gemeinsam, dass ich total überrascht war von der Initiative „Nein zum Rathaus“, weil sie aus eine Ecke kommt, die normalerweise SPD-Anträge nicht unterstützt, was noch freundlich ausgedrückt ist.

2009 sind meine Frau und ich von Salzkotten nach Delbrück gezogen. Deshalb bin ich mit den politischen Verhältnissen Delbrücks bis dahin nicht sehr vertraut. Für die Zeit danach sieht das anders aus, da ich schulpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion geworden bin. So konnte ich die oft sehr emotional geführten jahrelangen Auseinandersetzungen um die Einführung einer Gesamtschule hautnah miterleben.

Ein solches Hickhack, wie es sowohl seitens der CDU als auch der FDP aufgeführt worden ist, habe ich noch nirgends erlebt. Das Einzige, worauf wir uns verlassen konnten, war, dass Beschlüsse, die beide Parteien in der Schulpolitik fassten, eine extrem kurze Gültigkeit hatten und durch neue, oft skurrile ersetzt wurden.

Wenn dieses Verhalten schon 2009 und vorher die Regel war, könnte das eine Erklärung für den „mangelnden Respekt vor den gewählten Ratsvertretern“ sein, den Frau Michaelis so wortreich beklagt. Offensichtlich hat nicht nur die damalige Verwaltung ihre Aufgaben nicht wahrgenommen sondern auch die Ratsmehrheit muss versagt haben. Zogen die „Bürgerinnen und Bürger, die sich ein eigenes Urteil bilden können“, daraus Konsequenzen?

Frau Michaelis zählt eine Reihe von Leistungen auf, die die Stadt in Angriff genommen hat bzw. die sie noch erbringen will, u.a. die Sanierung des Gymnasiums, die mit etwa 8 Mill € veranschlagt wird - Geld, das erst demnächst ausgegeben wird - zusätzlich zu einem Rathausneubau.

Sollte in Westenholz tatsächlich eine Realschule errichtet werden, verringerte sich mit Sicherheit die Zügigkeit der Gesamtschule, damit auch die Differenzierungsmöglichkeiten - vor allem aber der Raumbedarf der Gesamtschule.

Wenn Frau Michaelis, aber auch Herr Reichert in seinem Leserbrief nach etwa zehn Jahren feststellen, dass damals massive Fehler gemacht worden sind, werden sie vielleicht bei einem Rathausneubau sehr viel schneller zu der Einsicht gelangen, dass ein weiterer gemacht wurde.

gez. Norbert Hagenbrock

 Sachkundiger Bürger der SPD-Fraktion im Schul- und Kulturausschuss

 
 

Ratsinfosystem

Mitglied werden

News

15.12.2019 19:47 „Faire Arbeit auf Europas Straßen“
Rat, Kommission und Parlament einigen sich im Streit um Mobilitätspaket „Wir haben nach langen und schwierigen Verhandlungen einen guten Kompromiss gefunden, den auch die zentraleuropäischen Staaten mittragen. Täglich werden Millionen von Waren im europäischen Binnenmarkt von A nach B transportiert, aber überall in Europa fehlen Fahrerinnen und Fahrer in der Speditionsbranche. Das liegt zu großen

15.12.2019 19:45 Die Grundrente muss jetzt schnell umgesetzt werden
Wir wollen die Grundrente jetzt schnell zum Gesetz machen, fordert Fraktionsvizin Katja Mast. Denn die Anerkennung der Lebensleistung vieler Beschäftigter steht für uns an vorderster Stelle. „Genau richtig. Die SPD-Bundestagsfraktion ist absolut dafür, die Grundrente jetzt sehr schnell ins Gesetzblatt zu bringen. Denn es geht nicht um Paragrafen, sondern darum, Lebensleistung anzuerkennen. Die Angst vor

15.12.2019 19:44 Udo Bullmann – Brexit darf nicht zu Steueroase und Dumping-Konkurrenz vor Europas Haustür führen
Die SPD setzt sich für Partnerschaftsabkommen ein, das Beitrittsperspektive für die Zukunft offenhält. Dazu erklärt der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: Mit dem Ergebnis der britischen Unterhauswahlen ist das Ende der britischen EU-Mitgliedschaft in greifbare Nähe gerückt. Auch wenn der konservative Premierminister Boris Johnson dies als Erfolg feiert – wer die politischen und ökonomischen Realitäten im

Ein Service von websozis.info

Links zu SPD Seiten

 

 

 

Suchen