Stellungnahme der SPD-Delbrück zur Äußerung des SGD-Fraktionsvorsitzenden Haase „Rathaus ins Himmelreich“

Veröffentlicht am 28.11.2018 in Ratsfraktion

Fraktionsvorsitzender

Herr Haase und seine Fraktion bleiben sich treu:  Sie verbreiten zum wiederholten Mal Falschmeldungen und verunsichern damit die Bevölkerung unserer Stadt. 

Zur Erinnerung:

Auf Antrag von  SPD, Grünen und Ratsherrn Hans-Theo Sasse  beschloss der Rat der Stadt Delbrück  am 29.11.2018 einstimmig,  in Delbrück einen Bürgerentscheid durchzuführen. Die Bürgerinnen und Bürger sollen darüber abstimmen, ob sie einen Rathaus-Neubau wollen oder nicht.  Einstimmig – auch mit den Stimmen der SGD-Fraktion, bestehend aus den Herren Haase und Wiechers.

Wenige Tage vor dieser Abstimmung hatte die CDU die Idee, die voraussichtlich leerstehenden Hauptschulräume in Westenholz zu einem Rathaus umzubauen.   Dieser Vorschlag wurde umgehend von der SPD  entschieden zurückgewiesen und als unbrauchbar  bezeichnet.   Herr Haase behauptet nun genau das Gegenteil: „Die SPD macht erst gar keine Alternativvorschläge. Sie favorisiert den Umbau der Schule in Westenholz und unterstützt damit den CDU-Vorschlag.“    Diese Aussage des Herrn Haase ist gelogen!  Woher Herr Haase diese Weisheit hat,  kann man nur  erraten. Fantasie oder Verwechselung von Traum und Wirklichkeit?

Hätte Herr Haase richtig gelesen und zugehört, wäre ihm nicht entgangen, dass sich die SPD von Anfang an eindeutig  gegen einen Verwaltungsstandort Westenholz ausgesprochen hat.  Daran wird sich nichts ändern.  

Alternativ-Vorschläge zu benennen und mit Kosten zu beziffern ist erstmal Aufgabe der Verwaltung, da diese einen weit besseren Überblick über bestehende Möglichkeiten hat. Diese dann zu bewerten ist Aufgabe der Politik.  Deshalb überläßt die SPD diese Arbeit der Verwaltung. Wenn seitens der Grünen und anderer  Parteien  Alternativen genannt werden, dann sind das Ideen und Hilfestellungen für die Verwaltung.  Mitarbeit nennt man das. Ob diese Vorschläge brauchbar sind oder nicht, kann erst nach eingehender Analyse entschieden werden. 

Man muß Herrn Haase aber auch danken für sein Votum eines Rathaus-Neubaus im Himmelreich. Er eröffnet der SPD ungewollt die Möglichkeit,  an dieser Stelle noch einmal deutlich erklären, dass die SPD sehr wohl eine Alternative zu einem Neubau hat:    Anstatt  großklotzig  und überteuert an einem Standort ein Rathaus zu bauen, ist eine Patchwork-Lösung  wesentlich  günstiger, zukunftsweisender und flexibler.

Das eine Rathaus an nur einem Standort, in dem alle Ämter untergebracht sind, gibt es nirgendwo!  Bereits nach kurzer Zeit reichen die Räumlichkeiten  der sogenannten  „Einplatzlösung“  nicht mehr aus und es muss erweitert werden.   Noch schlimmer kann es werden, wenn sich die Verwaltung aufgrund der Digitalisierung möglicherweise personell verkleinern muss.  Dann werden teuer gebaute Räume leerstehen.

Eine „Patchwork-Lösung“, wie sie die SPD bezeichnet, bedeutet, dass Ämter und Büros durchaus in der Stadt verteilt untergebracht werden könnten.  Bürgermeister und alle publikumsintensiven Fachbereiche sollten an einem Standort sein, alle anderen Abteilungen müssen nicht zwangsläufig  im selben Gebäude untergebracht werden.

Frank Drake, Ortsvereins- und Fraktionsvorsitzender der Delbrücker SPD:  „Dem Steinhorster oder Westenholzer Bürger ist es doch völlig egal, ob er nach Delbrück in die Lange Straße, zur Markstraße oder  sonst wo hin fahren muss, um Behördengänge zu erledigen. Fahren muss er sowieso!  Eine Patchwork-Verwaltung ist wesentlich flexibler, kostengünstiger und  wandelbarer, sowohl bei erforderlichen Erweiterungen, als auch bei Verkleinerungen.  In tausenden anderer Städte und Gemeinden gibt es das. Nur in Delbrück denkt manch einer noch an die längst überholte Idee eines „Rathauses an einem Standort“.  Das ist reine Illusion!“

Für die SPD ist allerdings eine Feststellung sehr wichtig und  unmissverständlich:  Die Stadtverwaltung gehört auf jeden Fall nach Delbrück-Mitte und deshalb sind Überlegungen, diese nach Westenholz oder sonst wo hin auszulagern,  von vorne herein abzulehnen.

Beim bevorstehenden Bürgerentscheid darf nicht im Vordergrund stehen:  Neubau oder Verwaltung nach Westenholz, sondern  Neubau   oder  Patchwork-Lösung .  Aber immer in Delbrück-Mitte.  

An die Adresse der SGD richtet Drake einen Ratschlag:  Lesen und hören Sie  künftig das, was geschrieben und gesprochen wird, aufmerksamer  und  hören Sie endlich auf, Unwahrheiten zu verbreiten, zu fantasieren und damit die Bürgerinnen und Bürger zu verunsichern.

 

Delbrück, den 28.11.2018

 

gez.

SPD-Delbrück
Frank Drake
(Fraktionsvorsitzender)

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

04.09.2019, 13:30 Uhr Heimatpflege-, Wege- und Gewässerausschuss

Ratsinfosystem

Mitglied werden

News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info

Links zu SPD Seiten

 

 

 

Suchen