Weniger ist mehr

Veröffentlicht am 27.04.2017 in Ortsverein

Norbert Hagenbrock und Frank Drake

SPD-Delbrück setzt Einsparung von Wahlplakaten konsequent um.

Nach dem Grundsatz „Weniger ist mehr“ hat die SPD-Delbrück die Idee zur Einsparung von Wahlplakaten jetzt konsequent umgesetzt, und ihre Wahlplakate in allen Delbrücker Ortsteilen um satte 50% gesenkt. So wurden nur noch insgesamt 48 Plakate aufgehängt. Hinzu kommen ohne hin 4 Großflächen-Plakatwände, die von der Parteizentrale in Düsseldorf, unabhängig vom Ortsverein aufgestellt werden.

Frank Drake, Vorsitzender der SPD-Delbrück, führte den kleinen Arbeitstrupp an, der erst nach Ostern die Wahlplakate der NRW-SPD in den Delbrücker Ortsteilen in gewohnter Weise anbrachte.

Wie bereits berichtet, hatten SPD, Bündnis 90-Die Grünen und die FDP gemeinsam vorgeschlagen, künftig deutliche weniger Wahlplakate aufzuhängen. Bereits im letzten Herbst hatte es Bemühungen der Initiatoren gegeben, eine parteiübergreifende Regelung zu einer deutlichen Reduzierung der Plakatwerbung zu schaffen. Der CDU-Stadtverband Delbrück hatte sich bedauerlicher Weise dazu ablehnend geäußert und verweigerte im Dezember die Zustimmung zu einem entsprechenden gemeinsamen Antrag der drei anderen Parteien.

„Es kommt uns sehr darauf an, in dieser Frage nicht zu streiten, sondern unser Anliegen im Gespräch und mit guten Argumenten zu klären. Wichtig ist, dass sich in dieser Frage alle Beteiligten einig sind“, so Michael Kersting, stellv. Vorsitzender der SPD. „Deshalb werden wir den Gesprächsfaden auf keinen Fall abreissen lassen“, so Kersting weiter.

Zustimmung zu dieser Idee kam auch aus der Stadtverwaltung, aber vor allem von vielen Bürgern. Hauptargument für eine geringere Plakatwerbung ist neben einer erheblichen Kosteneinsparung der Umweltschutzgedanke und die Vermeidung der Orts- und Landschaftsverschandelung durch die bisher üblichen, viel zu vielen Wahlplakate, deren Überzeugungzweck ohnehin sehr umstritten ist.

Wohin ungezügelte Wahlplakatierung führt, ist jetzt überall deutlich zu sehen und ruft bei vielen Bürgerinnen und Bürgern hörbaren Unmut hervor. Man findet niemanden, der auch nur ansatzweise diese Wahlplakatierung befürwortet oder gut findet. Selbst der WDR hat dazu Befragungen vorgenommen und darüber berichtet. Das Ergebnis war eindeutig.

Trotzdem kann und sollte man auf Plakatwerbung nicht ganz verzichten, weil dies schon allein die eigenen Anhänger von ihren Parteien selbst fordern, um Flagge zu zeigen und zu demonstrieren, dass man da ist und für welche Ideen man steht. „Plakate gehören zur Meinungsbildung dazu, aber müssen das immer so viele sein?“ fragen die Sozialdemokraten

Da leider eine einvernehmliche Regelung vor der Landtagswahl im Mai nicht mehr zustande kommt, wollen die Initiatoren dieser Idee die Erfahrungen des Wahlkampfes nach der Wahl auswerten und den Gesprächsfaden erneut aufnehmen, um letztlich doch noch eine Einigung, z. B. zur Bundestagswahl im September zu erzielen.

Delbrück, den 26.04.2017

gez.
SPD-Delbrück
Michael Kersting
Pressesprecher

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

28.01.2019, 19:00 Uhr Was fehlt in Delbrück - ein Schulgebäude oder ein neues Rathaus mit Tiefgarage?

17.02.2019, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Ratsbürgerentscheid

Ratsinfosystem

Mitglied werden

News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

Ein Service von websozis.info

Gesagt. Getan. Gerecht.

Hier die Broschüre als PDF

Links zu SPD Seiten

 

 

 

Suchen