Weniger ist mehr

Veröffentlicht am 27.04.2017 in Ortsverein

Norbert Hagenbrock und Frank Drake

SPD-Delbrück setzt Einsparung von Wahlplakaten konsequent um.

Nach dem Grundsatz „Weniger ist mehr“ hat die SPD-Delbrück die Idee zur Einsparung von Wahlplakaten jetzt konsequent umgesetzt, und ihre Wahlplakate in allen Delbrücker Ortsteilen um satte 50% gesenkt. So wurden nur noch insgesamt 48 Plakate aufgehängt. Hinzu kommen ohne hin 4 Großflächen-Plakatwände, die von der Parteizentrale in Düsseldorf, unabhängig vom Ortsverein aufgestellt werden.

Frank Drake, Vorsitzender der SPD-Delbrück, führte den kleinen Arbeitstrupp an, der erst nach Ostern die Wahlplakate der NRW-SPD in den Delbrücker Ortsteilen in gewohnter Weise anbrachte.

Wie bereits berichtet, hatten SPD, Bündnis 90-Die Grünen und die FDP gemeinsam vorgeschlagen, künftig deutliche weniger Wahlplakate aufzuhängen. Bereits im letzten Herbst hatte es Bemühungen der Initiatoren gegeben, eine parteiübergreifende Regelung zu einer deutlichen Reduzierung der Plakatwerbung zu schaffen. Der CDU-Stadtverband Delbrück hatte sich bedauerlicher Weise dazu ablehnend geäußert und verweigerte im Dezember die Zustimmung zu einem entsprechenden gemeinsamen Antrag der drei anderen Parteien.

„Es kommt uns sehr darauf an, in dieser Frage nicht zu streiten, sondern unser Anliegen im Gespräch und mit guten Argumenten zu klären. Wichtig ist, dass sich in dieser Frage alle Beteiligten einig sind“, so Michael Kersting, stellv. Vorsitzender der SPD. „Deshalb werden wir den Gesprächsfaden auf keinen Fall abreissen lassen“, so Kersting weiter.

Zustimmung zu dieser Idee kam auch aus der Stadtverwaltung, aber vor allem von vielen Bürgern. Hauptargument für eine geringere Plakatwerbung ist neben einer erheblichen Kosteneinsparung der Umweltschutzgedanke und die Vermeidung der Orts- und Landschaftsverschandelung durch die bisher üblichen, viel zu vielen Wahlplakate, deren Überzeugungzweck ohnehin sehr umstritten ist.

Wohin ungezügelte Wahlplakatierung führt, ist jetzt überall deutlich zu sehen und ruft bei vielen Bürgerinnen und Bürgern hörbaren Unmut hervor. Man findet niemanden, der auch nur ansatzweise diese Wahlplakatierung befürwortet oder gut findet. Selbst der WDR hat dazu Befragungen vorgenommen und darüber berichtet. Das Ergebnis war eindeutig.

Trotzdem kann und sollte man auf Plakatwerbung nicht ganz verzichten, weil dies schon allein die eigenen Anhänger von ihren Parteien selbst fordern, um Flagge zu zeigen und zu demonstrieren, dass man da ist und für welche Ideen man steht. „Plakate gehören zur Meinungsbildung dazu, aber müssen das immer so viele sein?“ fragen die Sozialdemokraten

Da leider eine einvernehmliche Regelung vor der Landtagswahl im Mai nicht mehr zustande kommt, wollen die Initiatoren dieser Idee die Erfahrungen des Wahlkampfes nach der Wahl auswerten und den Gesprächsfaden erneut aufnehmen, um letztlich doch noch eine Einigung, z. B. zur Bundestagswahl im September zu erzielen.

Delbrück, den 26.04.2017

gez.
SPD-Delbrück
Michael Kersting
Pressesprecher

 
 

Ratsinfosystem

Mitglied werden

News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info

Gesagt. Getan. Gerecht.

Hier die Broschüre als PDF

Links zu SPD Seiten

 

 

 

Suchen