Stellungnahme der SPD-Fraktion zur Schuldiskussion im Schulausschuss

Veröffentlicht am 17.11.2017 in Ratsfraktion

Zur Diskussion in der Sitzung des Schulausschusses am 16.11.2017 über eine neue Schule in Westenholz und die erfolgte Elternbefragung äußert sich der schulpolitische Sprecher der SPD-Fraktion wie folgt:

Allen Beteiligten an der Schulausschusssitzung vom 16.11. war klar, dass der Tagesordnungspunkt 2: „Ergebnis der Elternbefragung“ zu heftigen Konfrontationen führen würde. Knapp 50% der angeschriebenen Eltern hatten verwertbare Antworten an die Verwaltung zurückgeschickt. Verbissen wurde um die Deutungshoheit gekämpft.

Von den abgegebenen Stimmen war knapp die Hälfte für eine private Realschule in Westenholz. Daraus schlossen CDU und FDP, etwa die Hälfte der Eltern von Grundschülern der Klassen 1 bis 4 und auch der von Kindergartenkindern votierten für eine Realschule. Zusammen mit Kolleg*Innen von Bündnis 90 / Die Grünen waren wir SPD-Vertreter der Ansicht, nur ein Viertel der Eltern hätten dieses Votum abgegeben. Allerdings haben wir uns kaum an dieser Auseinandersetzung beteiligt, weil es völlig belanglos ist, welche Ansicht korrekt ist. Es gibt Gesetze und Vorschriften, an die sich die Genehmigungsbehörden halten müssen. Deshalb liegt die Interpretation des Ergebnisses bei der Bezirksregierung Detmold oder beim Kultusministerium in Düsseldorf.

Wir haben kritisiert, dass jahrelang seitens der CDU und FDP gefasste Beschlüsse nach kurzer Zeit wieder geändert oder umgestoßen worden sind. Interessierte können das auf unserer Internetseite (www.SPD-Delbrueck.de) nachlesen. Dieses Verhalten bemängelte auch Frau Diekmann-Brusche. Gut die Hälfte ihrer Arbeitszeit werde dadurch sinnlos verschwendet, weil ständig etwas geändert werden müsse. Diese Zeit würde sie lieber für pädagogisch sinnvolle Aktivitäten verwenden. Dieses ständige hin und her motiviere kaum neue Kollegen auf dem ohnehin schwierigen Stellenmarkt, sich nach Delbrück zu bewerben.

Außerdem haben wir sowohl die Haupt- als auch die Realschule auslaufen lassen, um die von sehr vielen Eltern gewünschte Gesamtschule auf den Weg zu bringen. Mit der Gründung einer privaten Realschule in Westenholz laufen wir Gefahr, die Gesamtschule wieder zu gefährden. Delbrück muss aufpassen, dass es nicht zum Nachfolger von Schilda mutiert.

Delbrück, den 17.11.2017

gez.
SPD-Delbrück
Norbert Hagenbrock
Schulpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

30.10.2018, 18:00 Uhr Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss

07.11.2018, 18:00 Uhr - 08.11.2018 Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss

08.11.2018, 18:00 Uhr Rat

Ratsinfosystem

Mitglied werden

News

18.10.2018 18:53 Weiterer Schritt in die moderne Arbeitswelt: Gesetz zur Brückenteilzeit verabschiedet
Lange lag das Vorhaben auf Eis. Nun hat die Koalition das erste große Gesetzgebungsverfahren mit einem ihrer zentralen Anliegen für mehr Zeitsouveränität durch die Brückenteilzeit erfolgreich durchgesetzt. Ab 1.1.2019 gibt dieses Gesetz vielen Beschäftigten die Möglichkeit, in einem Zeitraum von einem bis fünf Jahren in Teilzeit zu gehen und zwar ganz ohne Begründung. Das Rückkehrrecht

17.10.2018 18:51 Katarina Barley und Udo Bullmann werden zusammen die Führung des Europawahlkampfs der SPD übernehmen.
Dazu erklärt der Vorsitzende der S&D-Fraktion im Europäischen Parlament, Udo Bullmann: Ich freue mich, dass wir heute gemeinsam in einer starken Doppelspitze mit Katarina Barley in Richtung Europawahl starten! Andrea Nahles und ich waren uns frühzeitig einig, dass wir die deutsche Justizministerin als Spitzenkandidatin gewinnen wollen. Das wird eine klasse Zusammenarbeit! Ich freue mich auf die

16.10.2018 20:24 Bundesregierung geht gegen Umsatzsteuerbetrug vor
Mit dem Gesetzentwurf zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet geht die Bundesregierung stärker gegen Umsatzsteuerbetrug vor. Außerdem wird eine steuerliche Förderung der E-Mobilität eingeführt. „In der heutigen Anhörung zum Gesetzentwurf zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet stand die Haftung der Plattformbetreiber für nicht bezahlte Umsatzsteuer und die

Ein Service von websozis.info

Gesagt. Getan. Gerecht.

Hier die Broschüre als PDF

Links zu SPD Seiten

 

 

 

Suchen