100-Tage-Bilanz: Laschet überfordert

Veröffentlicht am 06.10.2017 in Landespolitik

100 Tage bilden CDU und FDP nun in NRW die Landesregierung. Dazu haben SPD-Landesvorsitzender Mike Groschek und Norbert Römer, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion, klar Stellung genommen und anhand zahlreicher Punkte gezeigt: CDU und FDP sind von den eigenen Wahlversprechen überfordert.

  • Versorgungspolitik: Im Nachtragshaushalt 2017 genehmigen sich die Koalitionäre 139 zusätzliche Stellen auf den Leitungsebenen der Ministerien. Das kostet: über sieben Millionen Euro. Schwarz-Gelb verantwortet damit den teuersten Regierungswechsel der Landesgeschichte.
  • Affären: Schon vor der 100 Tage-Marke musste Laschet sein Kabinett umbilden. Medienminister Holthoff-Pförtner musste sein Ressort abgeben, weil er selbst an einem der größten Medienhäuser NRWs finanziell beteiligt ist. Wegen ähnlicher Interessenkonflikte steht CDU-Landwirtschaftsministerin Schulze Föcking stark in der Kritik. Nach einem TV-Bericht kam heraus, dass sie bei der Frage Schweinemast nicht als Vertreterin des Tierwohls gelten kann. Innenminister Reul vergaß, dass er neben dem Ministerposten auch noch als EU-Abgeordneter doppelt abkassierte. Gut möglich, dass bald das Kabinett erneut umgebildet werden muss.
  • Gebrochene Wahlversprechen: In nur wenigen Wochen verwandelte sich das Kabinett Laschet von einer Regierung spektakulärer Versprechen in eine Regierung spektakulärer Wortbrüche. „Weniger Stau“ sollte es sein – davon ist nun nicht mehr die Rede. Lange hatten CDU/FDP ein schuldenfreies NRW versprochen. Heute steigt die Neuverschuldung stärker als notwendig. Und beim Wahlkampfschlager „Innere Sicherheit“ heißt es heute bei Laschet, wenn er nach der Entwicklung gefragt wird: „Ich habe die Statistiken nicht im Kopf“.
  • „Entfesselung“ = weniger Rechte: Bei Zukunftsfragen bleibt der neue Ministerpräsident leider stumm. Er hat zum Beispiel keine Ideen, wie das Wohnen bezahlbar bleiben soll. Bürokratieabbau bedeutet bei ihm: Mieter- und Arbeitnehmerrechte beschneiden. Da passt es, dass Laschet sich bei der angekündigten Stahlfusion von Tata und Thyssenkrupp allein auf die Seite der Manager stellt.
 
 

Ratsinfosystem

Mitglied werden

News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info

Gesagt. Getan. Gerecht.

Hier die Broschüre als PDF

Links zu SPD Seiten

 

 

 

Suchen