„Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode“ (Shakespeare - Hamlet)

Veröffentlicht am 23.09.2017 in Ratsfraktion

In der letzten Schulausschusssitzung konnte der Wahnsinn und die dahinter steckende Methode live erlebt werden.

Auf der Tagesordnung stand die Genehmigung der Siebenzügigkeit der Gesamtschule. Eigentlich sollte darüber schon in der letzten Ratssitzung vom 13. 07. abgestimmt werden. Eine große Mehrheit von CDU und FDP entschied jedoch, diesen Punkt von der Tagesordnung zu nehmen.

Was sollte  der Grund für dieses Verhalten sein? Damals wurden vier Aspekte genannt:

  • Erhöhung des Raumbedarfs des Gymnasiums durch Wechsel von G8 auf G9
  • Idee einer Projektschule in Westenholz
  • Regierungswechsel in NRW - Änderung der schulpolitischen Zielsetzungen
  • Mögliche Reaktivierung der Philipp von Hörde Schule

 

In der Ausschusssitzung wurden der erste und letzte Punkt schnell erledigt, weil der Raumbedarf abgesichert ist und eine Förderschule neu gegründet werden müsste. Die neue CDU/FDP - Koalition nahm die von der alten CDU/FDP - Koalition überhastet und konzeptionslos eingeführte Verkürzung der Gymnasialzeit zurück, weil der Druck der Landeselternmehrheit ihr dies geboten erscheinen ließ.

Jetzt lag die Absicht dieser Initiative offen zutage. Alle anderen Punkte waren lediglich rhetorische Nebelkerzen, die die wahre Absicht verbergen sollte: es ging einzig und allein um das nie aufgegebene Bemühen, koste es was es wolle, sinnvoll oder nicht, irgendeine Schule in Westenholz zu erhalten.

Allein die unterschiedlichen Bezeichnungen, die im Laufe der Auseinandersetzung benutzt wurden, lassen das deutlich erkennen: Gemeinschaftsschule, Sekundarschule, Realschule plus, Hauptschule plus, Projektschule … Die drei letzten Schultypen existieren jedoch nur in der Phantasie ihrer Initiatoren.

Wenn die Siebenzügigkeit der Gesamtschule nicht gewährt ist, muss sie auf eine zusätzliche Fachkraft für die Leitung der Schulabteilung verzichten, die Arbeitsaufgaben besser koordinieren könnte. Will Frau Diekmann-Brusche die jetzige Qualität der Schule halten, bleibt ihr gar nichts anderes übrig, als alle Schüler abzulehnen, die sich über die Sechszügigkeit hinaus anmelden. Das hat sie in der Sitzung auch deutlich gesagt. 

Genau darauf aber setzen die Befürworter einer Schule in Westenholz, weil sie hoffen, dass diese Schüler dann dorthin gehen werden. Jetzt muss man nur noch einen Träger finden. Hält sich der Rat an seinen eigenen Beschluss vom 01. 10. 2015, in dem er sich ausdrücklich zum zweigliedrigen Schulsystem, bestehend aus Gymnasium und Gesamtschule bekennt, bleibt lediglich die Gründung einer Privatschule ohne finanzielle Beteiligung der Stadt übrig. Das Kolping Schulwerk jedoch hat schon abgesagt.

Hört und liest man vor diesem Hintergrund die salbungsvollen Worte von Frau Michaelis (FDP) oder Herrn Hansmeier (CDU), die die Problematik der von der Gesamtschule abgewiesenen Schüler  angeblich sehr wohl sehen und ihr Schicksal bedauern, muss man sich fragen, ob sie das wirklich ehrlich meinen oder einfach nur Zyniker sind.

Beide behaupten, lediglich den Willen derjenigen Eltern zu berücksichtigen, die eine solche Schule in Westenholz begrüßen. Es hat ziemlich lange gedauert, bis beide Parteien den Elternwillen entdeckt haben, den sie bei der Errichtung der Gesamtschule ständig in den Wind geschlagen haben.

 
 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Termine

Alle Termine öffnen.

08.03.2018, 18:00 Uhr Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss

15.03.2018, 18:00 Uhr Umwelt-, Bau- und Planungsausschuss

22.03.2018, 18:00 Uhr Rat

Ratsinfosystem

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Gesagt. Getan. Gerecht.

Hier die Broschüre als PDF

News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

Ein Service von websozis.info

Links zu SPD Seiten